Brause Musik: Rillenpisse

 08.12.2018 – 20:00 

 

Rillenpisse wurden irgendwann Ende der 80er von Stephan Harthämel (Viola), Mischa Stiefletzki (Vocoder) und Wiebke Schlick (Roland 707) in Wuppertal Süd gegründet. Musikrichtung war damals so irgendwie Jazz oder sowas. Ist alles nicht so genau dokumentiert weil es damals ja nur Tapedeck gab und sowas heute nicht mehr richtig funktioniert. Auf jeden Fall waren die wohl ganz gut, wenn man drauf steht. Leider war der Bandname eher so Punk als Jazz was zu Problemen geführt hat. Gab nämlich immer unbequeme Asis im Publikum. War der Bandinternen Stimmung jetzt nicht wirklich zuträglich aber was willste machen? Das haben die schon noch verkraftet. Problematischer wurde es aber als die dann angefangen haben Bandintern rumzuvögeln. Kennt Ihr alle: Macht nur Ärger. Lange Rede kurzer Sinn: Am Ende stand Wiebke alleine da. Stephan und Mische hatten spontan geheiratet und sind nach den Philippienen durchgebrannt. Angeblich vermieten die da heute Mopets. Wiebke hatte aber alleine auch keinen Bock mehr und hat dann die Band einfach dem ersten dahergelaufenen Punker geschenkt. Passte ja eh besser zum Namen. Wie dieser Punker genau hieß ist nicht wirklich bekannt. Er hatte aber wohl immer so nen Hahnenkamm mit Schuhwixe gemacht und meistens ne styropor Knastkugel am Bein. Der hat dann massenweise andere Punker in der Band verschlissen. Da waren Mitglieder von “Scherbentapete” dabei. Und welche von “Rückwärtshass” und sogar “Unterlippeneisenbahn”. Alle so für ein zwei Proben dabei gewesen, dann die Faxen dicke gehabt und nicht mehr gemeldet. Gedreht hat sich der Wind, als irgendwann die andere Band mit der sich “Rillenpisse” den Proberaum geteilt haben, nämlich “Die Punk Boys”, den besagten Punker wegen keine Kohle gezahlt oder Kotzen oder irgendeinem anderen fadenscheinigen Grund rausgeschmissen und sich den deutlich besseren Bandnamen gekrallt haben. Zu diesem Zeitpunkt waren mit Rotzi und Peng die ersten beiden Mitglieder der heutigen Besetzung in der Band. Die anderen beiden Punk Boys, nämlich Stink und Timmi fanden das mit dem neuen Namen aber scheiße und sind deshalb ausgestiegen. Ist aber vermutlich ganz gut, weil die waren eh nicht sonderlich gut als Musiker und noch weniger als Freunde. Um Ersatz zu finden haben Rotzi und Peng dann beim Rewe son Zettel an die Pinwand gehängt, dass sie versierte und gewaltfeste Kotzpunker zum Gitarre und Bass spielen suchen. Bass hat sich keiner gemeldet. Aber Gitarre schon, nämlich Kotzi. Hat die natürlich gefreut, dass sich jetzt zwei der Bandmitglieder reimen. Ansonsten hat man sich eigentlich nicht so wirklich verstanden, aber wurde über die Jahre besser. Das ist dann auch die Zeit in der ein Großteil der bislang an die Oberfläche geratenen Aufnahmen passiert sind. Später ist dann noch was total tolles für die passiert. Anfang 2015 haben sie auf einer Party den zehn Jahre zuvor verstorbenen Rost Dr. Rost von den legendären “Kotzmonkeys” getroffen. Der hat sich als langjähriger Fan rausgestellt und war sofort bereit die als ewig vakant gelaubte Bassistenstelle anzunehmen. Seitdem haben sie zwar nur etwa viermal geprobt, aber das ist ja schließlich auch schon was. So genug geschrieben. Ließt doch eh keiner.

 

Einlass: ‪20:00h‬
Beginn: ‪20:30h‬
Eintritt: Ein Lächeln 🙂

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Düsseldorf.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.